Home // Aktuell, Neonazis // Neukölln: NPD geht in Protesten unter

Neukölln: NPD geht in Protesten unter

Ca. 400 Antifaschist_innen und Anwohner_innen übertönten die NPD

400 Antifaschist_innen und Anwohner_innen übertönten die
(c) Matthias Zickrow

Am 26. Februar hielt die NPD in Neukölln vor dem Rathaus eine Kundgebung unter dem Motto „Verbrechen gegen die Menschlichkeit – den Toten eine Stimme geben – Schluss mit der Verhöhnung deutscher Opfer“ ab. Die zehn Neonazis standen ca. 400 Gegendemonstrant_innen gegenüber und die Reden des NPD-Landesvorsitzenden und von , der Landesvorsitzenden des Ring Nationaler Frauen, gingen trotz Lautsprecher in dem Lärm der Gegenproteste unter. Nach knapp 30 Minuten beendete der NPD-Landesvorsitzende die Kundgebung mit den Worten: „Und wenn ich lese, dass jeder vierte Deutsche mittlerweile Rassist sein soll, dann bin ich froh darüber, denn das Volk wird erwachen und eure Brut wird dann nichts mehr zu lachen haben.“[1]


Sowohl Schmidtke als auch Fank beklagten in ihren Reden „die schweren Verbrechen an den überlebenden Deutschen und europäischen freiwilligen Soldaten und Zivilisten“ (Schmidtke). Anlass für die Auswahl des Mottos war die zeitgleich stattfindende Sitzung der Neuköllner Bezirksverordneten-Versammlung (BVV), wo auch die Bezirksverordnete der Piraten Anne Helm anwesend war. Die Piratin hatte große Empörung vom Boulevard bis hin zur extremen Rechten ausgelöst und schließlich Rücktrittsforderungen und Morddrohungen kassiert, weil sie bei den Protesten gegen Nazis in Dresden auf ihren nackten Oberkörper „Thanks Bomber Harris“ geschrieben hatte.
So reproduzierten die Reden in Neukölln die gewohnten Opfermythen und den neo-nationalsozialistischen Geschichtsrevisionismus:. „Das Bild der bösen Deutschen und der selbstlosen Judenbefreier soll nicht ins Wanken geraten, doch das Bild der fried- und menschenliebenden Alliierten bröckelt, und zwar gewaltig.“ Schmidtke betitelte schließlich den „BRD-Staat, das Entnationalisierungskonstrukt,“ als den „fleischgewordene[n] Dämon des Morgenthau-Plans, der als Ziel die Zerstörung des Geistes, der Seele und des Leibes des deutschen Volkes“ habe. Er forderte „den allierten Holocaust am deutschen Volk nochmals in Erinnerung“ zu bringen und „ständig Klage zu erheben gegen die Lügen, die dieses System verkündet,“ um schließlich pathetisch-religiös zu fragen: „Wie lange wird man die Söhne und Töchter des deutschen Volkes kreuzigen?“

Maria Fank () versuchte sich in waghalsigen Begriffsumdeutungen und adressierte wie so oft die Gegendemonstrierenden: „Das ist der neue Faschismus, ein krankhafter Egoismus, welcher sich wie ein Krebsgeschwür durch das, unser geliebtes, Deutschland zieht, und versucht das deutsche Volk mit solchen menschenverachtenden Ansichten und Handeln zu vergiften.“ Das könne man an jedem erdenklichen Thema sehen: „Sei es die so genannten Flüchtlinge, Asylschmarotzer, welche ausgewiesen werden sollen, Sozialschmarotzer, welche sich in leerstehende Häuser einrichten, um fremdes Eigentum unbrauchbar zu machen, Homosexuelle und andere verwirrte Geschlechter oder eben Tote wie im November jeden Jahres Silvio Meier.“ Sie beendete ihren Redebeitrag nach einem  eher wirren Rundumschlag gegen Gender Mainstreaming, Sexualerziehung, den „Volkstod“, die Grünen (zu denen sie fälschlicherweise die Piratin Anne Helm zählte) und den Protesten in Dresden mit dem Appell: „Gestalten wie Anne Helm haben nichts in der Politik zu suchen, sie sind Heuchler und Lügner. Anne Helm stelle sich mit einem blanken Busen auf die Straße und verhöhne weiter Menschen, welche sich nicht mehr wehren können. Das zeigt nur die Feigheit, und wie wenig Ehre du in dir trägst! […] Ich schäme mich, ich schäme mich wirklich, dass Menschen, Deutsche, Frauen und vor allem Kinder für solche Gestalten wie für Anne Helm ihr Leben lassen mussten!“

Neben den RednerInnen Schmidtke und Fank waren und (NPD Neukölln), (NPD Lichtenberg), und (Landesvorstand NPD Berlin) anwesend. Auch , der 2008 für die NPD im Landkreis Dahme-Spree kandidierte, war vor Ort. Weise war am 21. Dezember 2013 Anmelder und Leiter eines Nazi-Aufmarsches in Bestensee bei Königs Wusterhausen. Der Aufzug mit rund 100 Teilnehmenden richtete sich gegen eine geplante Übergangsunterkunft für Geflüchtete in Pätz (Ortsteil von Bestensee).[2]

Den Neonazis flogen durchgängig Eier und Tomaten entgegen. (c) Matthias Zickrow

Den Neonazis flogen durchgängig Eier und Tomaten entgegen.
(c) Matthias Zickrow

Den wenigen Neonazis in Neukölln flogen am Mittwoch Eier und Gemüse entgegen, so dass sie sich unter Schirmen versteckten. „Die Lebensmittel solltet ihr lieber an euren Oranienplatz liefern, denn eure lieben Refutschis haben doch so viel Hunger, da wären diese Tomaten und Eier doch weitaus besser angebracht.“, kommentierte Schmidtke. Aufgrund der Proteste verfrachtete die Polizei – die sowieso große Mühe hatte, den Nazis trotz der mehreren hundert Gegendemonstrant_innen die Kundgebung zu ermöglichen –  alle 10 NPD-Teilnehmenden in den kleinen Lautsprecherwagen, um sie nicht zu Fuß aus der Misere eskortieren zu müssen.

Die kurzfristig bekannt gewordene Kundgebung der NPD reiht sich ein in den seit einem guten Jahr steigenden Aktionismus einer sehr kleinen Gruppe von NPDlerInnen aus dem (neuen) Landesvorstand, die mit Kleinstkundgebungen und -demonstrationen mit um die 10 Teilnehmenden versuchen, auf der Straße Präsenz zu zeigen. Fast nie erreichen sie dabei dank zuverlässiger und lauter Gegenproteste von antifaschistischen und antirassistischen Berliner_innen die von ihnen adressierte „deutsche“ Öffentlichkeit.

____________________________

[1] Alle Zitate: Transkription des apabiz e.V., Audiodokumente liegen dem apabiz vor, Dank auch an die MBR Berlin.
[2] Vgl. http://www.inforiot.de/artikel/lichter-erloschen

Tags: , , , , , , , , ,



Diesen Beitrag unterstützen:

© 2010 Berlin rechtsaußen. Alle Rechte vorbehalten.
Designed by Theme Junkie. Powered by WordPress.